28-09-2016 20:32:39

Dawn of Linux

Why a 7 year old game is ported to Linux? FeralPlays Dawn of War II. I have this game already in my library. And if even I already own it, it's likely that everyone has it. ;) I already bought it in a Humble Bundle.

Until today not less then 2500 Games avaiable for Linux. Many hight profile games. Pretty much for a platform that not even reach one percent of the market. Consoles excluded! But forth coming Deus Ex: Mankind Divided, Warhammer: Total War and many other cool Games.

Why publishers are doing that? Although I obviously really looking forward about it, I can not understand it. Anyway: If one is set to Linux and likes to play, then now is the time for it. Linux gaming has never been better and it might not even be. The winter indoor time may come. :)


Geschrieben von oliver | Permanenter Link

22-09-2016 00:11:30

Der Desktop verschwindet.

Genau wegen solcher Geschichten kaufe ich nach Möglichkeit nur Systeme mit bereits vorinstalliertem Linux. In der Regel ist da dann ein Ubuntu drauf. Selbst wenn man das gleich wieder herunter wirft, lässt sich dann stattdessen natürlich jede beliebige Linux-Distribution installieren.

Leider bekommt man bis heute nur wenige Systeme ohne Windows. Regelmäßig eigentlich nur Gaming-PCs. Das aber auch nur, weil jeder langjährige Gamer zu Hause bereits zwei Dutzend ungenutzte Windows-Lizenzen herumfliegen hat. Natürlich geht man davon aus, dass am Ende immer ein Windows zum Einsatz kommt. Wenn man so ein niegelnagelneues System dann mit Linux bespielt, ist auch immer eine gewisser Anteil Glück dabei, wenn gleich alles auf Anhieb läuft. Getestet hat das beim Hersteller niemand.

Insofern grenzt es fast schon an ein Wunder, dass Linux überhaupt auf 2% Marktanteil kommt, denn wer tut sich sowas freiwillig an? Leider sind die 2% auch nicht ganz so gut wie sie zuerst aussehen. Bei vielen Installationen dürfte es sich um alte Mühlen handeln, die man Dank Linux nochmal zum Leben erweckt hat. Auf Neugeräten finden Linux bis heute im Desktopmarkt praktisch nicht statt.

Hauptschuld daran trägt eine Gesetzeslage, die es Microsoft bis heute erlaubt andere Systeme auf dem PC mit äußerst fragwürdigen Methoden zu blockieren. Das ist meiner Meinung nach auch einer der Hauptgründe für den Niedergang des Desktop-Marktes. Gerade für Kinder ist die Gebrauchstauglichkeit eines Windows-Desktops aufgrund seiner Eigenarten stark eingeschränkt. Das führt dazu, dass man Kindern gar keine Desktops mehr zugänglich macht, sondern sie stattdessen Tablets oder bestenfalls ein Chromebook bekommen. Ein Handy hat heute sowieso schon jedes Kind. Wozu soll man sich da noch mit einem System belasten, das ein Erwachsener ständig kontrollieren muss?

Dagegen ist eine Xfce-Oberfläche wie sie Xubuntu mitbringt deutlich kindgerechter. In den gut anpassbaren Leisten findet das Kind alles was es braucht. So ein System kommt zur Not auch mal eine zeitlang ohne Updates aus. Einmal eingerichtet läuft es einfach. Kein Anniversary-Update, kein Kachel-Usability-Porno, kein verkrüppeltes Minecraft. Aber eben auch keinerlei Support und für 99% der Bervölkerung nicht handhabbar, weil es schlicht niemanden gibt der es aufsetzt.

Neulich war ich geschockt als mir mein Neffe mitteilte, dass es an seiner Schule niemanden geben würde, der mit ihm Rocket-League spielen könnte. Aber letzlich hat es mich nicht gewundert, denn welches Kind benutzt heute noch einen PC? Am wahrscheinlichsten ist da noch eine Spielkonsole, doch auch die scheinen bei den Kindern heute nicht mehr im Trend zu liegen. Weltweit gibt es 20 Millionen Rocket-League Spieler. Das ist nicht viel, wenn man den Gesamtmarkt betrachtet. Gespielt wird heute fast nur noch auf dem Smartphone oder Tablet. Der PC wird aus den Privathaushalten und Kinderzimmern in nicht all zu ferner Zukunft ganz verschwinden. Der PC ist für den Privatanwender unattrativ und nutzlos geworden, so wie das einzige relevante Betriebssystem für dieses altertümliche System: Windows. Ein paar Dinosaurier werden das System natürlich bis zu ihrem Ableben weiter verwenden.


Geschrieben von oliver | Permanenter Link

25-08-2016 22:05:45

Die Zukunft des Mars - Erster Teil

Mit Interesse lese ich gerade diesen Artikel. Demnach verändert sich das Klima der Erde bereits in einer halben Million Jahren so nachhaltig, dass der Kreislauf, der auf unserem Planeten (trotz des Menschen) für lebensfreundliche Temperaturen sorgt, zusammenbricht.

Nun mag man denken, eine halbe Million Jahre, das ist ja eine Ewigkeit. Aber ist das wirklich so wahnsinning viel Zeit? Schauen wir eine halbe Million Jahre zurück. Damals begannen die Frühmenschen mit primitiven Waffen zu jagen. Sie kannten wahrscheinlich auch das Feuer. So unähnlich waren sie uns gar nicht, auch wenn wir heute ein gutes Stück voran gekommen sind.

Doch was wäre, wenn die Menschheit all ihren Fortschritt durch einen Atomkrieg verspielen und wieder auf ein steinzeitliches Niveau zurückfallen würde? Dann wären wir in einer halben Million Jahren vielelicht wieder dort wo wir jetzt sind. Wir sähen uns dann keinem von Menschen gemachten Klimawandel gegenüber, sondern einem unausweichlichem Exodus, dem wir technoligisch nichts entgegen zusetzen hätten. Keine schönen Aussichten. Also besser keinen Atomkrieg und am besten keinen Krieg mehr überhaupt.

Die Suche nach einer neuen Erde ist kein Science-Fiction, sondern eine reale Aufgabe, die sich der Menscheit stellt, wenn sie als solche auch in einer Million Jahren weiter existieren möchte. Unter dieser Perspektive erscheinen die jüngsten Entdeckungen nicht mehr als bloße Spielerei einiger Wissenschaftler.


Geschrieben von oliver | Permanenter Link

25-07-2016 22:58:52

Und täglich grüßt das Killerspiel

Dass der politische Kampfbegriff "Killerspiel" auf Tagesschau.de immer noch unreflektiert Verwendung findet, ist betrüblich. Immerhin ist die Berichterstattung inzwischen deutlich kritischer geworden. Wir waren aber schon einmal weiter. Ich empfehle diese Dokumentation. (Die beiden Teile am besten über MediathekView herunterladen.)

Crysis 2 hat 2012 sogar den Deutschen Computerspielpreis als bestes deutsches Spiel erhalten. Ein lupenreiner Egoshooter (aka "Killerspiel"). Ich spiele zur Zeit u.a. Bioshock Infinite. Ein retro-futuristischer Shooter mit wunderbarer Grafik und literarischem Storytelling. Und ja, da geht es bisweilen ziemlich zur Sache. Aber solche kleinen Kunstwerke deshalb auf die Frage zu reduzieren, ob sie die Aggressivität beim Spieler fördern, ist für jeden erwachsenen Spieler eine Zumutung; eigentlich für jeden erwachsenen Menschen. Wahrscheinlich fördert auch der Ring des Nibelungen die Aggressivität beim Rezipienten. Hitler ging regelmäßig in die Oper und beschäftigte sich intensiv mit Wagner; Wer wollte ernsthaft eine solche Diskussion führen? Aber mit Computerspielen kann man es ja ruhig machen.

Ich stelle mir das gerade mal vor: Ein Verbot würde bedeuten, dass Spiele wie Bioshock aus meiner Steam-Bibliothek entfernt werden müssten. Was für eine unglaubliche Bevormundung. Im Hinblick auf die Freiheiten, die das Leben einem bietet, geradezu absurd. Würde man Computerspiele verbieten, könnte man im Grunde auch alles andere verbieten, was nicht dem eigenen Geschmack oder Lebensstil entspricht.


Geschrieben von oliver | Permanenter Link | Kategorien: society

16-07-2016 15:40:04

Türkeiurlaub

Es war mir schon in den vergangenen Jahren ein Rätsel wieso Leute in der Türkei Urlaub machen. Die Verhältnisse sind dort schon seit einigen Jahren nicht mehr stabil. Erdogan will jetzt natürlich das Militär "reinigen". Das ist wenig relaistisch. Das türkische Militär ist nach den USA die größte Streitmacht in der NATO. Natürlich sind die Kemalistischen Kreise in der Türkei als Ganzes in der Minderheit. Im Militär sind sie aber sehr stark verwurzelt. Desto brutaler die AKP-Regierung gegen Minderheiten vorgeht und das Recht beugt, desto stärker fühlt sich die andere Seite natürlich dazu berechtig zu vergleichbaren Mitteln zu greifen.

Wer jetzt glaubt, dass Erdogan nun hart durchgreift und darauf alles befriedet ist, der verkennt die Situation in der Türkei. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Die Türkei steuert unweigerlich auf einen Bürgerkrieg zu. Verhindern ließe sich der nur durch Deeskalation. Erdogan müsste jetzt zur Versöhnung aufrufen. Doch davon sind Erdogan und die Türkei weiter entfernt denn je.


Geschrieben von oliver | Permanenter Link

15-07-2016 23:07:41

Putsch

In der Türkei läuft gerade ein Putsch.

Es hatte mich ehrlich gesagt gewundert, dass das nicht schon früher passiert ist. Auch Demokratie hat ihre Grenzen, wenn man das gegenwärtige türkische Regime noch als demokratisch bezeichnen mag.

Update: Es wird immer absurder. Jetzt ist Erdogan angeblich auf dem Weg nach Deutschland, um hier Asyl zu beantragen. Er hat aber wohl keine Landeerlaubnis erhalten. Früher hätte er in so einer Situation zu seinem Kumpel Putin gekonnt. Aber da hängt der Haussegen ja auch schief. Erdogan als Flüchtling in Deutschland. Da überholt die Realität die Satire und winkt noch im Vorbeifahren. Da könnte er seinen Prozess gegen Böhmermann ja persönlich vorantreiben. Allerdings ist er jetzt ja gar kein Staatsoberhaupt mehr oder doch? Eine komplizierte juristische Situation.

Aber mal Spaß beiseite: Warum geht er nicht nach Dubai? Da sitzen schon Thaksin und einige andere.


Geschrieben von oliver | Permanenter Link

10-07-2016 01:33:54

So einfach

Robocop hat zum ersten mal zugeschlagen:

http://www.tagesschau.de/ausland/dallas-usa-101.html

Was wäre die Lösung des Problems? Diskutieren wir überhaupt noch über das Problem? Es wäre so einfach: Bildet eure Streifenpolizisten besser aus und legt euch ein wesentlich strengeres Waffenrecht zu!

In einem Land mit der Geschichte der USA leichter gesagt als getan. Doch Geschichte sollte vor allem eines sein: Geschichte.


Geschrieben von oliver | Permanenter Link | Kategorien: society

29-06-2016 23:14:41

EXIT


Geschrieben von oliver | Permanenter Link

03-04-2016 12:48:01

Spekuliert und gewonnen

Böhmermann hat erfolgreich darauf spekuliert. Sein satirischer Beitrag ist inzwischen aus der Mediathek des ZDFs geflogen. Dass sich das ZDF dann tatsächlich hierfür hergibt und die Sendung zensiert, lässt zu tief blicken.

Die Verantwortlichen sollten dringend in sich gehen, denn entweder produziert das ZDF mit öffentlichen Geldern unter seinem eigenen Niveau oder hier wurde in einer heikeln politischen Lage schlicht eine Satieresendung zensiert.

Die "Schmäkritik" steht für jeden klar erkennbar in einem satirischen Kontext. Ich bin mir relativ sicher, dass dies auch jedes Gericht so bewerten würde. Der Beitrag hat sich inzwischen im ganzen Netz verbreitet und wird dort auch nicht gelöscht werden, weil es hierzu schlicht und ergreifend an einer rechtlichen Grundlage fehlt, es sei denn man hebt aufs Urheberrecht ab.

Die Sendung muss meiner Meinung nach wieder ordnungsgemäß in die Mediethek aufgenommen werden oder die Programmverantwortlichen müssten konsequenterweise weitere Maßnahmen ergreifen, ggf. auch gegen sich selbst.


Geschrieben von oliver | Permanenter Link | Kategorien: humor, society

29-03-2016 18:59:20

Erdowahn

Wollte mir gerade auf Youtube kurz den inkriminierten Erdogan-Klipp geben, aber den musste ich erst mal finden, denn "Erdowahn" scheint eines der Lieblingsthemen von Extra-3 zu sein. Erdogan ist ein Raubkopierer ist nur einer von vielen Beiträgen zu dem Thema.

Die Frage ist also, warum Erdogan gerade jetzt in die Offensive geht? Glaubt er, es sich jetzt leisten zu können? Meint er, er genießt wegen der Flüchtlingskrise völlige Narrenfreiheit?

Nein, lieber Recep Tayyip, Narrenfreiheit gibt es bei uns nur für die Narren!

Nachtrag: Zum Glück liest Erdogan nicht die Titanic.

;)


Geschrieben von oliver | Permanenter Link | Kategorien: society